Allgemein

Radiospots, neues Puppenbühnen-Stück und Relaunch

By 16. November 2020No Comments
Ob und wie sich die Coro­na-Kri­se auf den Kre­fel­der Stra­ßen­ver­kehr und ins­be­son­de­re auf Kin­der­un­fäl­le aus­wirkt, lässt sich erst in ein paar Wochen ermit­teln. Dann näm­lich zieht die Initia­ti­ve „Kre­fel­der Fair­kehr“ tra­di­tio­nell wie­der Bilanz. 2019 war die Zahl der ver­letz­ten Kin­der nach Ver­kehrs­un­fäl­len, nach vie­len Jah­ren mit rück­läu­fi­gen Zah­len, von 73 in 2018 auf 100 ange­stie­gen. Das ist zwar immer noch deut­lich weni­ger als die 169 ver­letz­ten Kin­der im Jahr 1999, als die Initia­ti­ve der Stadt, der Poli­zei und der Ver­kehrs­wacht ihre Arbeit auf­nahm, den­noch über 25 Pro­zent mehr als in 2018. „Das zeigt, dass das The­ma aktu­ell ist und auch blei­ben wird“, sagt der Lei­ter des Arbeits­krei­ses Ver­kehrs­si­cher­heit für Kin­der, Hans Hame­st­uk vom Fach­be­reich Stadt- und Ver­kehrs­pla­nung. Aus die­sem Grund haben die Ver­ant­wort­li­chen gleich drei Maß­nah­men ergrif­fen, um wei­ter­hin auf das The­ma auf­merk­sam zu machen.
Presse allgemein Puppenspiel
Die Poli­zis­ten Nina Wag­ner, Manue­la Let­zel­ter, Manu­el Töb­ben, Nadi­ne Habeck, Agen­tur-Chef Ralph Rei­ber und der Lei­ter des Arbeits­krei­ses Ver­kehrs­si­cher­heit für Kin­der, Hans Hame­st­uk vom Fach­be­reich Stadt- und Ver­kehrs­pla­nung, stell­ten die aktu­el­len und kom­men­den Fair­kehr-Aktio­nen vor.
Foto: Stadt Kre­feld, Pres­se und Kom­mu­ni­ka­ti­on, Lothar Strücken

Zwei neue Radio-Wer­be­spots lau­fen ab sofort bis zum 10. Dezem­ber drei­mal täg­lich auf Wel­le Nie­der­rhein, ein kur­zer „Remin­der“ schließt sich dar­an an. Die Radio­spots wer­den zu 80 Pro­zent vom Land NRW geför­dert. „Es ließ sich, anders als in den Vor­jah­ren, dies­mal kein kon­kre­ter Schwer­punkt beim Betrach­ten der Unfäl­le erken­nen. Daher sind Lisa, Tom und Fred­dy Fair zu hören, die neu­en Haupt­fi­gu­ren im neu­en Stück der Pup­pen­büh­ne“, schil­dert Fair­kehr-Geschäfts­füh­rer Micha­el Hülsmann.

Dies ist zugleich die zwei­te Maß­nah­me, denn nach über 15 Jah­ren sind die alten Figu­ren der Pup­pen­büh­ne in den Ruhe­stand gegan­gen. Meh­re­re Mit­ar­bei­ten­de der Poli­zei haben in den ver­gan­ge­nen Mona­ten eif­rig am Stück geschrie­ben und sich Gedan­ken zu den ver­schie­de­nen Sze­nen und Kulis­sen gemacht. Auf Pup­pen­büh­nen aus ganz Nord­rhein-West­fa­len haben sie Ein­drü­cke gesam­melt. Am Mon­tag, 30.November, fei­ert das Stück mit dem Titel „Freund­schaft in Gefahr“ end­lich Pre­mie­re. Jeder Kre­fel­der Erst­kläss­ler wird es in der Lin­ner Burg-Schu­le am Dan­zi­ger Platz zu sehen bekom­men. „Die Pup­pen­büh­ne der Kre­fel­der Poli­zei hat eine lan­ge Tra­di­ti­on, es gibt sie schon seit den 1960er-Jah­ren. Die Kin­der von heu­te wach­sen mit Inter­net, IPad und Spie­le­kon­so­le auf, erle­ben also eine kom­plett ande­re Kind­heit als die Genera­tio­nen vor ihnen. Wir haben uns natür­lich gefragt, ob ein Pup­pen­thea­ter­stück da noch zeit­ge­mäß ist“, berich­tet Poli­zei­haupt­kom­mis­sa­rin Manue­la Let­zel­ter von der Direk­ti­on Ver­kehr, Ver­kehrs­un­fall­prä­ven­ti­on. Schließ­lich kam man zu dem Ent­schluss, bewusst einen Gegen­pol zu schaf­fen. Lisa, Tom und Fred­dy Fair, gespielt von Nadi­ne Habeck, Nina Wag­ner und Manu­el Töb­ben, erle­ben in dem Stück, wie sie sich kor­rekt im Stra­ßen­ver­kehr ver­hal­ten soll­ten. Let­zel­ter: „Dabei machen sie eini­ges rich­tig, aber eben auch eini­ges falsch. Die Kin­der sol­len mer­ken, wel­che schlim­men Fol­gen das haben kann.“

Presse allgemein Hauptdarsteller des Puppenstücks
Die Haupt­dar­stel­ler des neu­en Stücks der Pup­pen­büh­ne: Tom, Lisa und Fred­dy Fair.
Foto: Stadt Kre­feld, Pres­se und Kom­mu­ni­ka­ti­on, Lothar Strücken
Drit­ter Bau­stein im Fair­kehr-Herbst 2020 ist der Relaunch der Web­site der Initia­ti­ve, www​.kre​fel​der​-fair​kehr​.de, durch die Agen­tur Rei­ber. Die „ange­staub­te“ Platt­form erstrahlt nun in moder­ner, hel­ler Auf­ma­chung mit Kachel-Optik und gibt unter ande­rem Kin­dern und Eltern Tipps rund um das The­ma Stra­ßen­ver­kehr. So kön­nen sich zum Bei­spiel Eltern über den Kauf des rich­ti­gen Fahr­rads erkun­di­gen oder wie sie ihre Kin­der im Auto sicher trans­por­tie­ren. Kin­der ler­nen dage­gen, was der tote Win­kel ist und wie sie sich dort am bes­ten ver­hal­ten. Zahl­rei­che Down­loads von Kin­der­stadt­plä­nen, der Bro­schü­re zum Fred­dys Fair-Club und dem Mobil-Pass, Infor­ma­tio­nen zur lan­gen Geschich­te des Kre­fel­ders Fair­kehrs und aktu­el­len Nach­rich­ten run­den das Ange­bot ab, das ab sofort wie­der regel­mä­ßig aktua­li­siert wird.