Allgemein

Fahrradoffensive der Polizei

By 19. März 2009Januar 11th, 2021No Comments

Kre­felds Zwei­rad­fah­rer leben gefähr­lich! Eine Tat­sa­che, die vie­le ver­drän­gen. Ins­be­son­de­re Fahr­rad­fah­rer sind im Stra­ßen­ver­kehr völ­lig unge­schützt, da die Fol­gen eines Ver­kehrs­un­falls weder durch Air­bag, Sicher­heits­gurt oder „Blech­kleid“ gemil­dert wer­den. Dabei spre­chen die Zah­len für sich: 342 Rad­fah­rer wur­den im Jahr 2008 bei Ver­kehrs­un­fäl­len ver­letzt, davon drei Rad­fah­rer mit töd­li­chen Ver­let­zun­gen. Eine Zahl, die wesent­lich zu hoch ist.
Leicht­sinn, Bequem­lich­keit und man­geln­de Nor­men­ak­zep­tanz füh­ren immer wie­der zu Ver­kehrs­un­fäl­len mit – meist für den Fahr­rad­fah­rer – erschre­cken­den Folgen.

Vie­le Rad­fah­rer ver­ur­sach­ten die Unfäl­le selbst. Typi­sche Fehl­ver­hal­ten sind immer wieder:
– Benut­zung des Rad­we­ges in fal­scher Richtung
– Fah­ren unter Alkoholeinwirkung
– Nicht­be­ach­ten der Vorfahrt
– Feh­ler beim Ein­fah­ren in den flie­ßen­den Verkehr
– Feh­ler beim Abbiegen
– Nicht­be­ach­ten von Lichtsignal(Ampel)anlagen

Bei den ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mern konn­ten die nach­fol­gen­den unfall­träch­ti­gen Ver­hal­tens­wei­sen fest­ge­stellt werden:
– Par­ken auf Radwegen
– Feh­ler beim Abbie­gen (ein­schließ­lich Nicht­be­tä­ti­gen des Fahrt­rich­tungs­an­zei­gers „Blin­ken“) und
– Ein­fah­ren in den flie­ßen­den Verkehr
– Unacht­sa­mes Öff­nen der Fahrzeugtüren 

Vor­sätz­li­ches Igno­rie­ren der Ver­kehrs­vor­schrif­ten, ris­kan­te Fahrweise,Sorglosigkeit und Leicht­sinn füh­ren oft zu Ver­hal­tens­wei­sen im Stra­ßen­ver­kehr, die nur des­halb nicht mit einem Ver­kehrs­un­fall enden, weil der „Ande­re auf­ge­passt“ hat. Jeder Rad­fah­rer soll­te sich dar­über im Kla­ren sein, dass er zu den unge­schütz­ten Ver­kehrs­teil­neh­mern gehört. Nur ein rich­tig pas­sen­der Fahr­rad­helm kann hier Leben retten.

Wich­tig ist auch der gute tech­ni­sche Zustand der Fahr­rä­der. Ins­be­son­de­re die licht­tech­ni­schen Ein­rich­tun­gen und die Brem­sen müs­sen regel­mä­ßig über­prüft wer­den. Eine Brem­se allei­ne reicht in brenz­li­gen Situa­tio­nen für einen kur­zen Brems­weg nicht aus. In die­sem Zusam­men­hang soll­ten sich Eltern dar­über im Kla­ren sein, dass Fahr­rä­der von Kin­dern und Jugend­li­chen regel­mä­ßig wöchent­lich über­prüft wer­den müs­sen. Kon­trol­len der Poli­zei zusam­men mit den Schul­lei­tun­gen zei­gen immer wie­der erschre­cken­de Ergeb­nis­se. Bis zu 50 Pro­zent der über­prüf­ten Fahr­rä­der wei­sen immer wie­der erheb­li­che Män­gel auf.

Aus die­sem Anlass führt die Kre­fel­der Poli­zei in der Zeit vom 23.03.2009 bis 03.04.2009 eine Ver­kehrs­si­cher­heits­ak­ti­on „Fahr­rad“ durch. Die Ver­kehrs­si­cher­heits­be­ra­ter der Poli­zei füh­ren im Rah­men der Früh­jahrs­ak­ti­on Fahr­rad­über­prü­fun­gen mit ver­kehrs­auf­klä­ren­den Gesprä­chen in wei­ter­füh­ren­den Schu­len durch.

- In der Woche vom 23. März ‑27. März 2009 im Gym­na­si­um Hor­kes­gath, der Kurt-Tuchol­sky-Gesamt­schu­le, der Albert-Schweit­zer Real­schu­le, dem Gym­na­si­um Fab­ri­tia­num und der Ter-Meer-Realschule

- In der Woche vom 30. März – 03. April 2009 in der Mari­en­schu­le, dem Arndt-Gym­na­si­um, dem Fich­te-Gym­na­si­um, der Frei­herr-vom-Stein Real­schu­le, dem Maria-Sibyl­la-Meri­an-Gym­na­si­um, dem Berufs­kol­leg Glo­cken­spitz und der Real­schu­le Oppum.

Wer­den bei Kon­trol­len von Fahr­rä­dern, die von Kin­dern geführt wer­den, Bean­stan­dun­gen der Ver­kehrs­si­cher­heit fest­ge­stellt, erhal­ten die Erzie­hungs­be­rech­tig­ten einen Elternbrief.

Auch Senio­ren sind als Fahr­rad­fah­rer häu­fig in Ver­kehrs­un­fäl­le ver­wi­ckelt. Des­halb fin­den an den fol­gen­den Tagen Fahr­rad­über­prü­fun­gen durch die Ver­kehrs­si­cher­heits­be­ra­ter der Poli­zei auf Wochen­märk­ten statt:

- Diens­tag und Frei­tag 24.03. + 27.03.2009 Westwall
– Mitt­woch 25.03.2009 Uer­din­ger Markt
– Diens­tag und Frei­tag 31.03. + 03.04.2009 Westwall
– Mitt­woch 01.04.2009 Uer­din­ger Markt

Hier­bei sol­len ins­be­son­de­re ver­kehrs­auf­klä­ren­de Gesprä­che mit den Senio­ren geführt wer­den, die sich auf senio­ren­ge­rech­te Fahr­rä­der bezie­hen sol­len. Des Wei­te­ren soll das Tra­gen eines Fahr­rad­helms emp­foh­len werden. 

Jeder Fahr­rad­fah­rer, der ein tech­nisch ein­wand­frei­es Fahr­rad vor­führt, erhält eine TÜF-Pla­ket­te (TÜF – tech­nisch über­prüf­tes Fahr­rad) als Aufkleber.

Am Abend des 24. April 2009 erfolgt mit dem ADFC Kre­feld die Akti­on „Früh­jahrs­check“ mit tech­ni­scher Bera­tung im Innenstadbereich