25 Apr

9-jähriger Junge nach Verkehrsunfall schwer verletzt

Ein 9-jähriger Junge aus Krefeld rannte am Dienstag, den 23.04.2013, um 16:45 Uhr, ohne auf den fließenden Verkehr zu achten auf die Fahrbahn der Sprödentalstraße. Hierbei wurde er von dem in südliche Richtung fahrenden Pkw VW einer 51-jährigen Meerbuscherin erfasst. Der Junge wurde auf die Motorhaube aufgeladen und von dort gegen den Pkw Renault einer 62-jährigen Krefelderin geschleudert. Hierbei erlitt er schwere Verletzungen, die stationär in einem Krankenhaus behandelt werden.
23 Apr

Verkehrsunfall auf dem Oranierring – 9-jähriges Mädchen schwer verletzt

Eine 40-jährige Frau aus Neukirchen-Vluyn befuhr am Montag, den 22.04.2013 um 17:20 Uhr mit ihrem Pkw Ford Fiesta den Oranierring in nordöstliche Richtung. In Höhe der Hausnummer 32 kam es zum Zusammenstoß mit dem vorweg fahrenden Pkw Fiat einer 33-jährigen Krefelderin, die ihr Fahrzeug dort verkehrsbedingt abbremste. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw Fiat gegen den Pkw Ford Focus einer 48-jährigen Krefelderin geschoben. Die 40-jährige Neukirchen-Vluynerin und ein 9-jähriges Mädchen, das auf dem Rücksitz im Fahrzeug der Fiat-Fahrerin saß, zogen sich schwere Verletzungen zu. Sie wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Eine 57-jährige Beifahrerin im Fahrzeug der 48-jährigen Ford Focus-Fahrerin wurde zur ambulanten Behandlung einem Krankenhaus zugeführt. Die beiden Fahrzeuge Ford Fiesta und Fiat waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Oranierring in nordöstliche Richtung gesperrt.
22 Apr

Unfallhergang nach Zeugenaufruf geklärt – Fahrer unschuldig

Mit unserer Meldung hatten wir einen Verkehrsunfall gemeldet, der sich am Montag, 15.04.2013, gegen 12:00 Uhr, in Krefeld Hüls, Schulstraße / Jerusalemstraße ereignet haben sollte. Gesucht wurde der Fahrer eines schwarzen BMW mit Krefelder Kennzeichen. Nach der Presseveröffentlichung meldeten sich sowohl unabhängige Zeugen als auch der Fahrer des BMW. Heute ist der Unfallhergang eindeutig geklärt und stellt sich anders dar, als von dem 9jährigen vermeintlichen Opfer angegeben. Übereinstimmende Aussagen belegen, dass sich der 47jährige Fahrer des Pkw korrekt verhalten hatte. Er hatte die vorfahrtberechtigte Schulstraße befahren und nicht der 9jährige Junge. Da an den beteiligten Fahrzeugen kein Schaden festzustellen war und der Junge auch keine Verletzungen davon trug, werden die Unfallermittlungen eingestellt. Ein Tatvorwurf gegen den BMW Fahrer wird nicht mehr gesehen.
18 Apr

„Kopf hoch“: Kresch-Theater zeigt Stück zum Thema Verkehr

Das Kresch-Theater zeigt am kommenden Sonntag, 21. April, um 16 Uhr erstmals das Stück „Kopf hoch". Es entstand in Zusammenarbeit mit der Initiative „Krefelder Fairkehr". Das Stück ist geeignet für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren und soll zeigen, wie cool ein Fahrradhelm sein kann - „ohne den Zeigefinger zu heben", wie Regisseur Helmut Wenderoth betont. Wie wichtig ein Helm sein kann, schilderte Wolfgang Weidner von der Krefelder Polizei: „Von 833 verunfallten Menschen in Krefeld sind 342 Radfahrer. Ein Fahrradhelm verhindert zwar nicht den Unfall, kann aber seine Folgen mindern. Wir wollen mit diesem Stück natürlich Kinder und Jugendliche erreichen, aber auch deren Eltern." Der Inhalt des knapp 45-minütigen Stücks ist schnell erzählt: Tom, ein cooler Mountain-Biker und eigentlich immer sehr sicher unterwegs, verunglückt mit seinem Fahrrad tödlich - ein einschneidendes Erlebnis für seine Freunde Robin (Laura Thomas) und Steph (Elias Ordelmanns). Steph, der sich eine Mitschuld am Tod seines Freundes gibt, hat beschlossen nie mehr Montainbike zu fahren und nicht mehr mit Robin zu reden. Doch Robin lässt nicht locker. Die Zuschauer können neben turbulenten und waghalsigen Szenen einiges erwarten. „Das ist Verkehrserziehung mit einer spannenden Geschichte", so Wenderoth. Und René Linke, der das Stück geschrieben hat, ergänzt: „Die Ansprüche waren hoch, schließlich wollten wir die Botschaft verstecken, aber gleichzeitig einen Stoff finden, der das Publikum mitreißt. Auch dank dieser beiden zauberhaften Schauspieler ist uns das gut gelungen." Laura Thomas, die eigentlich noch mitten in ihrer Schauspielausbildung in Köln steckt, hatte sich spontan am Kresch-Theater beworben und Wenderoth prompt überzeugt. Und Elias Ordelmanns sei ein kluger, weitdenkender Schauspieler, „der dazu am Fahrrad alles kann." Superlativ über Superlativ - doch halten die Aussagen, was sie versprechen? Ja. Denn schnell wird deutlich, dass Linke und Wenderoth mit den beiden Akteuren einen Glücksgriff gelandet haben. Thomas springt mit einer Selbstverständlichkeit umher, dass man ihr die Vernarrtheit eines Teenagers sofort abnimmt. Ordelmanns spielt den traumatisierten Steph dagegen fast lethargisch. Von dieser nervenden Robin möchte er nichts mehr wissen - oder doch? Nicht verhehlen möchte Linke, dass er den Text Ordelmanns ein wenig auf den Leib geschrieben hat. Dass Thomas dies mit ihrer forschen Art ergänzt, mag Glück sein, vielmehr aber wohl an ihrem Talent liegen. Zusätzlich zu dem Stück gibt es einen theaterpädagogischen Begleitworkshop mit dem Thema „Wie uncool es sein kann, seine Coolness dadurch auszudrücken, dass man keinen Fahrradhelm trägt". „Diese Nachbereitung ist uns sehr wichtig, denn wir wollen mit ‚Kopf hoch' ja auch etwas erreichen", erklärt Michael Hülsmann, Fahrradbeauftragter der Stadt Krefeld und Geschäftsführer von „Krefelder Fairkehr". Im Jahr 1999 ist die Initiative „Krefelder Fairkehr" in die intensive Phase der Bekämpfung der Kinderunfälle eingetreten. Ausgangspunkt waren eine Untersuchung und ein Handlungskonzept der Ruhruniversität Bochum. Seitdem setzen sich die Verantwortlichen mit verschiedenen Maßnahmen gegen Kinderunfälle ein. „Kopf hoch" ist nach dem Stück „Einer fehlt" (2008) die zweite Zusammenarbeit von „Krefelder Fairkehr" und dem Kresch-Theater. Weitere Termine von „Kopf hoch" sind Montag, 22. April, 10.30 Uhr, Dienstag, 23. April, 10.30 Uhr, Mittwoch, 15. Mai, 10.30 Uhr, Donnerstag, 16. Mai, 10.30 Uhr, Sonntag, 23. Juni, 16 Uhr, Montag, 24. Juni, 10.30 Uhr und Dienstag, 25. Juni, 10.30 Uhr. Aufgeführt wird das Stück auf der Studiobühne I der Fabrik Heeder, Virchowstraße 130. Der Eintrittspreis für Kinder und Jugendliche beträgt vier Euro, Erwachsene zahlen zehn Euro. Karten, auch noch für die Premiere, und weitere Informationen gibt es unter Telefon 0 21 51 / 86 26 26 oder im Internet unter www.kresch.de.
16 Apr

Autofahrer rammt Kind und flüchtet

Ein neunjähriger Junge ist am Montag, 15.04.2013, auf der Schulstraße in Hüls angefahren worden. Der Unfallverursacher ist geflüchtet und wird von der Polizei gesucht. Gegen 12 Uhr näherte sich das Kind auf einem Fahrrad der Kreuzung Jerusalemstraße, als sich von rechts ein Pkw näherte. Bei dem Zusammenstoß wurde der Junge am Bein leicht verletzt, er konnte aber glücklicherweise noch rechtzeitig von seinem Rad abspringen. Der Fahrer hielt zwar an, um nach dem Jungen zu sehen, flüchtete dann aber, ohne sich um die Folgen des Vorfalls zu kümmern.
03 Apr

Kind bei Verkehrsunfall verletzt – Zeugen zum Hergang gesucht

Am Dienstag, dem 26.03.2013, gegen 09:25 Uhr, befuhr eine 36jährige Krefelderin die Hülser Straße in Richtung Innenstadt. Die Frau nutzte einen schwarzen Pkw VW Golf. An der Einmündung Girmesdyk kam es zu einem Zusammenstoß mit einem 9jährigen Jungen aus Krefeld. Das Kind befand sich auf dem Gehweg der Hülser Straße, rechts zur Fahrtrichtung der Fahrzeugführerin. Beim Benutzen des signalisierten Fußgängerüberwegs in Richtung Girmesgath kam es zum Zusammenstoß, wobei der Junge leicht am Fuß verletzt wurde. Für die Polizei ist nach derzeitigem Stand der Ermittlungen unklar, welcher der Beteiligten Grünlicht oder Rotlicht für seine Richtung hatte. Es befanden sich zum Unfallzeitpunkt noch einige Passanten und Verkehrsteil-nehmer in unmittelbarer Nähe. Zeugen, die genauere Angaben zum Unfallhergang machen können werden gebeten, sich bei der Polizei in Krefeld zu melden.