21 Mai

14-jähriger Mountainbikefahrer verunglückt bei Sprungübungen

Am Samstag, 20.05.2012 um 14:20 Uhr ist die Polizei zu einem Unfall gerufen worden, bei dem ein Mountainbikefahrer verunglückt ist. Der 14-jähriger Krefelder hatte sich im Bereich des Radweges auf der Uerdinger Straße in Höhe der Hausnummer 2 mit Holsztücken eine Rampe gebaut und machte mit seinem Mountainbike Sprungübungen. Bei einem Sprung über die Rampe und der anschließenden Landung sprang das Vorderrad aus der Gabelhalterung, so dass der 14-Jährige stürzte und sich Kopfverletzungen zu zog. Er wurde mit einem Rettungswagen in eine Krefelder Krankenhaus gebarcht, das er nach Beobachtung und ambulanter Behandlung wieder verlassen kann.
17 Mai

Elfjähriger auf Zebrastreifen angefahren – Fahrer flüchtet

Ein elfjähriger Junge aus Krefeld ist am Dienstag, 15.05.2012 bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Er war auf einem Zebrastreifen von einem Pkw erfasst worden. Der Fahrer des Autos fuhr weiter, ohne sich um das Kind zu kümmern. Der Schüler wollte gegen 13.30 Uhr den Nordwall/Friedrichsplatz überqueren und nutzte dabei den Zebrastreifen. Dabei wurde er von einem Auto frontal erfasst, welches in den Kreisverkehr einfuhr. Der Fahrer setzte seine Fahrt unmittelbar fort, ohne sich um den Jungen zu kümmern. Das leichtverletzte Kind wurde nach Untersuchungen im Krankenhaus wieder entlassen. Zum beteiligten Pkw ist nur bekannt, dass es sich um ein größeres Fahrzeug, einen sogenannten "SUV", mit schwarzer Farbe handelt. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfall.
03 Mai

Familientag: 12 000 feiern an der Rennbahn

Es war ein richtig schöner und abwechslungsreicher Tag. Die rund 12 000 Besucher aus der Region wussten nicht, wohin sie zuerst gehen sollen: Zur 50 Meter hohen Bühne, um den freien Blick über Krefeld bei strahlendem Sonnenschein zu genießen, dem schwierigen Segway-Parcours oder zum umlagerten Radarwagen der Polizei, den die Beamten bereitwillig vorführen. Der Familientag von Westdeutscher Zeitung und Welle Niederrhein verwandelte die Rennbahn in eine Flaniermeile. Er war ein Erfolgsmodell und bei den meisten Besuchern ein fester Termin im Frühling. So war es auch bei Nadine und Rudolf Köhler, die mit Tochter Felicitas (3) Hüpfburg, Rettungswagen und Glücksrad der Aktion Fairkehr besuchen. „Wir haben Reflektoren für das Fahrrad gewonnen“, freuten sie sich. „Dieses Familienfest ist bei uns immer fest eingeplant.“ Die Mitarbeiter von Fairkehr sehen eine immer länger werdende Besucherschlange vor ihrem Gewinnrad. „Wir haben hier alles, was der Verkehrssicherheit dient“, sagte Michael Hülsmann. „Reparatursets fürs Fahrrad, Speichenreflektoren, Scherpen, T-Shirts, Parkscheiben, Aufkleber und viele Informationen.“ Die Polizei klärte über den „Toten Winkel“ auf Zwölf Krefelder Polizisten informierten über das Schwerpunktthema „Toter Winkel“. Polizei-Hauptkommissar Peter Machel erklärte den Kindern in einem Transporter, wo sie vom Fahrer schlecht oder gar nicht gesehen werden: „Die Bereiche ganz vorne, hinter dem Wagen und seitlich sind nicht einzusehen.“ Es sei wichtig, dies zu wissen. Nicht zuletzt da gerade erst zwei Unfälle zulasten des „Toten Winkels“ passiert seien. Clemens (10) weiß nun: „Ich muss Abstand halten.“ Beim Anblick des Radarwagens sagt Stephan Thimm: „Den mag ich gar nicht.“ Auch Dominic (10) hatte viel gelernt. „Ich habe an einer Erste-Hilfe-Übung teilgenommen und eine Herz-Druck-Massage durchgeführt. Wenn ich nun jemanden am Boden liegen sehe, der keine Luft bekommt, weiß ich, was ich machen soll.“ Auf der Bühne ging bei den Tanzeinlagen die Post ab. Es gab Musik der Welle Niederrhein und Showprogramm von Biggi Klömpkes, Mine-Sport, Kiddy‘s Corner und der Tanzgruppe Shadows. Vor dieser Plattform flanierten Freddy Fair und Sunny, das WZ-Maskottchen, und über den Köpfen flogen hunderte himmelblaue WZ-Ballons.