31 Mai

Positives bei Fahrradkontrollen

Nach dem ernüchternden Ergebnis der "Verkehrssicherheitsaktion Fahrrad 2009", bei der 51 Prozent der an Krefelder Schulen überprüften Fahrräder Mängel aufwiesen, kontrollierten Polizeibeamte in den letzten Wochen erneut die Velos vor Krefelder Schulen. Im Rahmen dieser Aktion wurden an 16 Schulen insgesamt 1079 Fahrräder überprüft. Das Ergebnis war, im Vergleich zur Frühjahrsaktion, überraschend positiv: So waren von den 1079 Fahrrädern "nur" noch 358 (33 Prozent) zu bemängeln. Zu jedem Fahrrad mit Mängeln wurde ein entsprechender Bericht gefertigt. Bei gravierenden Mängeln (zum Beispiel Bremse defekt, Lichtanlage ohne Funktion) wurden die Eltern angeschrieben oder mit den Eltern wurde persönlich Kontakt aufgenommen. Bei Jugendlichen über 16 Jahren wurden Zahlkarten ausgestellt. Das Ergebnis ist zwar immer noch unbefriedigend, doch scheinen die Polizeikontrollen eine erste Wirkung zu erzielen. Daher werden die Kontrollen noch vor den Sommerferien wiederholt, damit im Herbst möglichst viele verkehrstüchtige Fahrräder in die "dunkle Jahreszeit" hineinrollen
30 Mai

Zweirad Burbach feiert 15 Jahre

Seit 15 Jahren betreibt Uwe Burbach seinen Fahrradladen mit Werkstatt an der Dülkener Straße in Gatherhof. Der ehemalige deutsche Jugendmeister im Radsport hat in dieser Zeit nicht nur über 4.000 neue Räder verkauft, sondern die Flächen seiner Geschäfts- und Werkstatträume in diesen Jahren auch mehr als verdreifacht. Inzwischen ist Uwe Burbach auch Vorsitzender des renommierten Radsportklubs "Staubwolke Fischeln". Zum 15. Jubiläum kamen zahlreiche Kunden und Freunde des Ehepaares Uwe und Annette Burbach zum Anstossen. Gemeinsam mit dem Supermarkt Neukauf veranstaltete der Fahrradhändler ein rundes Fest mit Hüpfburg, Ballonwettbewerb, Essen und Trinken auf dem Parkplatz mit der Ladenzeile. Der einzige Parkplatz in Krefeld übrigens, der über einen eigenen markierten Radweg verfügt. Uwe Burbach hat ihn anlegen lassen. Mittendrin im Festgetrubel auch Freddy Fair, das Maskottchen der Initiative Krefelder Fairkehr, in der Polizei, Verkehrswacht und Krefeld seit vielen Jahren erfolgreich für mehr Sicherheit für Kinder auf den Krefelder Straßen eintreten. Uwe Burbach unterstützt diese Initiative aktiv. Er ist zum Beispiel ein Sponsor des Schulwettbewerbs "Cool und Fair" von WZ und Fairkehr. Zweirad Burbach wird am 20. Juni im Cinemaxx einen der zahlreichen Preise im Gesamtwert von rund 15.000 Euro übergeben, um die sich in diesem Jahr über 3.000 Schüler von 13 weiterführenden Schulen in Krefeld bewerben.
12 Mai

Rote Karten an der Kempener Allee

Einmal jährlich verwandeln sich Kids an der Kempener Allee in Polizisten. Unterstützt von vier "echten" Beamten und Freddy Fair verteilen sie an Temposünder rote, an regelgerechte Autofahrer grüne Karten. An diesem Dienstagvormittag zwischen zehn und zwölf Uht wird etwa jeder zehnte Fahrer auf der belebten Ausfallstraße von der Radarpistole erwischt. Insgesamt 14 Kinder der dortigen städtischen Tageseinrichtung sind in zwei Schichten damit beschäftigt, ihre Karten zu verteilen. Mehr als diese, sowie einige sachgerechte Hinweise der Uniformierten gibt es an diesem Tag nicht an Strafen. Die Fahrer/innen zeigen sich durchweg beeindruckt und sichern glaubhaft eine ab sofort langsamere Fahrweise zu. Gisela Drews, als Erzieherin für den Verkehrsunterricht im Kindergarten verantwortlich, ist einmal mehr beeindruckt: "Die Kleinen nehmen ihre Aufgabe sehr ernst und haben zudem jede Menge Spaß." Besonders gefalle den Kindern, sich einmal aktiv an der Verkehrserziehung für Erwachsene zu beteiligen. Drews: "Besonderer Dank an die Polizei, die uns schon lange Jahre bei dieser Aktion unterstützt." Polizeisprecher Dietmar Greger ist ebenfalls vor Ort. Auch er lobt die langjährige, enge Zusammenarbeit von Polizei, Verkehrswacht und Stadt im Rahmen der Initiative "Krefelder Fairkehr". Greger: "Das ist keine Selbstverständlichkeit. In anderen Kommunen läuft das nicht annähernd so gut wie in Krefeld."
10 Mai

Radfahrer flüchtet nach Zusammenstoß

Ein Radfahrer befuhr am Samstag, 09.05.2009, um 20:50 Uhr, widerrechtlich den westlichen Gehweg am Ostwall in Richtung Hauptbahnhof. Hinter der Einmündung Dreikönigenstraße erfasste er ein sieben Jahre altes Mädchen und schliff es fünf Meter weit mit, bevor beide stürzten. Nach einem Wortwechsel mit der Mutter flüchtete er in seiner ursprünglichen Fahrtrichtung. Das Kind wurde leicht verletzt. Der Mann ist zwischen 175 und 180 cm groß, schlank und hat blonde, kurze Haare. Er trug eine braune Baseballmütze und eine graue Weste.
08 Mai

Kampagne „Runter vom Gas“

Seit Jahren gilt nicht angepasste Geschwindigkeit nach wie vor als eine der Hauptunfallursachen in Deutschland. Durch Geschwindigkeitsüberschreitungen werden ein Drittel der tödlichen und schweren Unfälle verursacht und durch Herabsetzung der Geschwindigkeit könnte die Zahl der Verkehrstoten und die der Verletzten jedes Jahr erheblich reduziert werden.In Krefeld werden nur rund 8% der Unfälle der Hauptunfallursache "Geschwindigkeit" zugeschrieben. Viele Unfälle der Hauptunfallursachen Vorfahrt, Abbiegen, Wenden und Abstand sind jedoch verdeckte Geschwindigkeitsunfälle.Schon weinige Stundenkilometer mehr oder weniger können dabei über Leben und Tod entscheiden. Deshalb rufen das Bundesverkehrsministerium und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat mitder Kampagne "Runter vom Gas" alle Auto- und Motorradfahrer zu verantwortungsvollem Fahren auf.Die Polizei Krefeld unterstützt diese Kampagne uneingeschränkt. Aus diesem Grund haben Beamte der Direktion Verkehr nunmehr Spruchbänder mit der Aufschrift "Runter vom Gas" an verschiedenen Krefelder Brücken (Blumentalstraße, Europaring und B 509) aufgehangen. Diese sollen Verkehrsteilnehmer sensibilisieren und zu einer bewussten und vorsichtigen Fahrweise anregen
07 Mai

„Cool und fair“ – der Schulwettbewerb läuft

Mit der Übergabe der Fragebögen an der Marienschule für den Schulwettbewerb „Cool und fair 2009“ von WZ und dem Krefelder Fairkehr (Polizei, Verkehrswacht und Stadt) sind alle 13 teilnehmenden Schulen beliefert. Angemeldet für „Cool und Fair“ 2009 sind rund 3.000 Schülerinnen und Schüler. Im Vergleich zur ersten Auflage 2007 hat sich die Zahl der Teilnehmer um 50 Prozent erhöht. Ebenso wie das Volumen der Preise. Dieses liegt in diesem Jahr bei 15.000 Euro. Grundlage für den Wettbewerb 2009 ist wieder ein Fragebogen mit 19 teils kniffligen Fragen. Diese beschäftigen sich vorwiegend mit realen Situationen, denen sich junge Fahrradfahrer im Straßenverkehr stellen müssen. Darüber hinaus ist für den Wettbewerb eine bunte Palette an Projekten zugelassen, die sich mit der Verkehrssicherheit für Kinder beschäftigen. 2007 waren dies unter anderem Filme, Plakate, Fotodokumentationen, musikalische- und Rap-Einlagen. Eingang in die Bewertung der teilnehmenden Schulen soll auch wieder eine unangemeldete Kontrolle der Fahrräder (repressionsfrei) an den Schulen finden. Subjektiv benotet wird auch die Zusammenarbeit der Schulen mit den Verkehrssicherheitsberatern der Polizei. Die Preisverleihung findet am 20. Juni 2009 im Cinemaxx statt. Die teilnehmenden Schulen: Fichte-, Ricarda-Huch-, Merian-, Horkesgath-, Marienschule und das Gymnasium Am Stadtpark, Gesamtschule Kaiserplatz, vom-Stein-Realschule, Freie Waldorfschule, sowie die Hauptschulen Gartenstadt-, Linner-Burg-, Prinz-Ferdinand- sowie die Stephanusschule..
02 Mai

Die längste Schlange Krefelds

Die 10. Auflage des Familientages auf der Rennbahn war bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen eine der gelungensten Veranstaltungen dieses Traditionsfestes. Ab elf Uhr strömten die Krefelder auf das landschaftliche und architektonische Kleinod im Stadtwald. Am frühen Abend zogen die Veranstalter, WZ, Welle Niederrhein und Rodolph`s auf der Rennbahn eine Rekordbilanz: 25.000 Menschen hatten das bunte Angebot für Kinder und Eltern angenommen. Spektakuläre Vorführungen der Berufs- und freiwilligen Feuerwehren, tollkühne Fallschirmspringer, Karussell, Hüpfburg, Bungee-Trampolin, Ausflüge mit der Hebebühne in 50 Meter Höhe, Sportangebote zum Mitmachen, Modellflugschau oder einfach nur Curry-Wurst, zubereitet von Sterne-Köchen. Jeder Besucher konnte etwas für sein Interesse entdecken. Abgerundet wurde das Programm von einem fast siebenstündigen Bühnenprogramm mit verschiednenen Musik- und Tanzgruppen. Die längste Schlange Krefelds bildete sich wieder vor dem Pavillon der Initiative "Krefelder Fairkehr", in der Polizei, Verkehrswacht und Stadt seit vielen Jahren erfolgreich zugunsten der Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr zusammenarbeiten. Magnetpunkt war wieder das Glückrad mit vielen kleinen und attraktiven Preisen. Dazu gab es jede Menge Informationen zum Thema Radfahren im Besonderen und Sicherheit im Allgemeinen. Der Pavillon war wieder "paritätisch" mit Polizeibeamten und Mitarbeitern der Stadt besetzt. Mit dabei natürlich auch das Maskottchen Freddy Fair. et