26 Mrz

12jährige lief auf die Straße

Ein 46 Jahre alter Krefelder befuhr am Mittwoch, 25.03.2009, um 13:00 Uhr mit seinem Mercedes Sprinter die Lange Straße in Richtung Berliner Straße. Unmittelbar hinter dem Kreuzungsbereich zur Alte Krefelder Straße kam es zum Zusammenstoß mit einem zwölf Jahre alten Mädchen aus Krefeld, welches dort plötzlich bei rot zeigender Fußgängerampel auf die Fahrbahn lief. Der Lkw-Fahrer bremste noch ab, konnte den Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern. Die 12Jährige lief gegen das Fahrzeug und stürzte. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo sie zur 24-Stunden-Beobachtung stationär aufgenommen wurde.
25 Mrz

Auffahrunfall Neue Linner Straße

Leicht verletzt wurde ein zwei Monate alter Säugling bei einem Unfall auf der Neuen Linner Straße. Eine 32 Jahre alte Düsseldorferin befuhr am 24.03.2009 um 15:04 Uhr mit ihrem Pkw Seat die Straße. In Höhe der Hausnummer 64 hielt sie an, um rückwärts in eine Parklücke zu fahren. Ein nachfolgender 33 Jahre alter Viersener bemerkte dies zu spät und fuhr mit seinem Pkw Ford auf das Fahrzeug der Düsseldorferin auf. Durch den Zusammenstoß wurde ein zwei Monate alter Säugling , der sich im Maxi-Cosi auf dem Beifahrersitz befand, verletzt. Der Junge wurde zur 24-Stunden-Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach Aufforderung, Führerschein und Fahrzeugschein auszuhändigen, erklärte der 33jährige Viersener, dass man ihm die Fahrerlaubnis bereits vor einigen Monaten entzogen habe.
22 Mrz

Siebenjähriger weiter in Lebensgefahr

Der sieben Jahre alte Junge, der am 21. März verunglückte, schwebt auch vier Tage danach noch in Lebensgefahr. Das Kind, war zwischen parkenden Autos auf die Straße gelaufen. Ein 28-Jahre alter Krefelder befuhr mit seinem VW am 21. März um 09:50 Uhr die Oberdießemer Straße in südlicher Richtung. Er überquerte die Neue Ritter Straße und erfasste unmittelbar hinter der Kreuzung einen sieben Jahre alten Jungen aus Krefeld, der zwischen stehenden Personenkraftwagen auf die Fahrbahn gelaufen war. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Kind gegen einen in Gegenrichtung stehenden Ford geschleudert. Das Kind erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Der VW Fahrer musste wegen des erlittenen Schocks im Krankenhaus ambulant behandelt werden. In dem Ford saß ein Ehepaar aus Moers mit Kindern im Alter von sieben und vier Jahren, die betreut wurden.
19 Mrz

Fahrradoffensive der Polizei

Krefelds Zweiradfahrer leben gefährlich! Eine Tatsache, die viele verdrängen. Insbesondere Fahrradfahrer sind im Straßenverkehr völlig ungeschützt, da die Folgen eines Verkehrsunfalls weder durch Airbag, Sicherheitsgurt oder "Blechkleid" gemildert werden. Dabei sprechen die Zahlen für sich: 342 Radfahrer wurden im Jahr 2008 bei Verkehrsunfällen verletzt, davon drei Radfahrer mit tödlichen Verletzungen. Eine Zahl, die wesentlich zu hoch ist. Leichtsinn, Bequemlichkeit und mangelnde Normenakzeptanz führen immer wieder zu Verkehrsunfällen mit - meist für den Fahrradfahrer - erschreckenden Folgen. Viele Radfahrer verursachten die Unfälle selbst. Typische Fehlverhalten sind immer wieder: - Benutzung des Radweges in falscher Richtung - Fahren unter Alkoholeinwirkung - Nichtbeachten der Vorfahrt - Fehler beim Einfahren in den fließenden Verkehr - Fehler beim Abbiegen - Nichtbeachten von Lichtsignal(Ampel)anlagen Bei den anderen Verkehrsteilnehmern konnten die nachfolgenden unfallträchtigen Verhaltensweisen festgestellt werden: - Parken auf Radwegen - Fehler beim Abbiegen (einschließlich Nichtbetätigen des Fahrtrichtungsanzeigers "Blinken") und - Einfahren in den fließenden Verkehr - Unachtsames Öffnen der Fahrzeugtüren Vorsätzliches Ignorieren der Verkehrsvorschriften, riskante Fahrweise,Sorglosigkeit und Leichtsinn führen oft zu Verhaltensweisen im Straßenverkehr, die nur deshalb nicht mit einem Verkehrsunfall enden, weil der "Andere aufgepasst" hat. Jeder Radfahrer sollte sich darüber im Klaren sein, dass er zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern gehört. Nur ein richtig passender Fahrradhelm kann hier Leben retten. Wichtig ist auch der gute technische Zustand der Fahrräder. Insbesondere die lichttechnischen Einrichtungen und die Bremsen müssen regelmäßig überprüft werden. Eine Bremse alleine reicht in brenzligen Situationen für einen kurzen Bremsweg nicht aus. In diesem Zusammenhang sollten sich Eltern darüber im Klaren sein, dass Fahrräder von Kindern und Jugendlichen regelmäßig wöchentlich überprüft werden müssen. Kontrollen der Polizei zusammen mit den Schulleitungen zeigen immer wieder erschreckende Ergebnisse. Bis zu 50 Prozent der überprüften Fahrräder weisen immer wieder erhebliche Mängel auf. Aus diesem Anlass führt die Krefelder Polizei in der Zeit vom 23.03.2009 bis 03.04.2009 eine Verkehrssicherheitsaktion "Fahrrad" durch. Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei führen im Rahmen der Frühjahrsaktion Fahrradüberprüfungen mit verkehrsaufklärenden Gesprächen in weiterführenden Schulen durch. - In der Woche vom 23. März -27. März 2009 im Gymnasium Horkesgath, der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule, der Albert-Schweitzer Realschule, dem Gymnasium Fabritianum und der Ter-Meer-Realschule - In der Woche vom 30. März - 03. April 2009 in der Marienschule, dem Arndt-Gymnasium, dem Fichte-Gymnasium, der Freiherr-vom-Stein Realschule, dem Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium, dem Berufskolleg Glockenspitz und der Realschule Oppum. Werden bei Kontrollen von Fahrrädern, die von Kindern geführt werden, Beanstandungen der Verkehrssicherheit festgestellt, erhalten die Erziehungsberechtigten einen Elternbrief. Auch Senioren sind als Fahrradfahrer häufig in Verkehrsunfälle verwickelt. Deshalb finden an den folgenden Tagen Fahrradüberprüfungen durch die Verkehrssicherheitsberater der Polizei auf Wochenmärkten statt: - Dienstag und Freitag 24.03. + 27.03.2009 Westwall - Mittwoch 25.03.2009 Uerdinger Markt - Dienstag und Freitag 31.03. + 03.04.2009 Westwall - Mittwoch 01.04.2009 Uerdinger Markt Hierbei sollen insbesondere verkehrsaufklärende Gespräche mit den Senioren geführt werden, die sich auf seniorengerechte Fahrräder beziehen sollen. Des Weiteren soll das Tragen eines Fahrradhelms empfohlen werden. Jeder Fahrradfahrer, der ein technisch einwandfreies Fahrrad vorführt, erhält eine TÜF-Plakette (TÜF - technisch überprüftes Fahrrad) als Aufkleber. Am Abend des 24. April 2009 erfolgt mit dem ADFC Krefeld die Aktion "Frühjahrscheck" mit technischer Beratung im Innenstadbereich
09 Mrz

Neuauflage des Schulwettbewerbs „Cool und Fair “ von WZ und Fairkehr

Mit fast 15.000 Euro an Sach- und Geldspenden startet der Schulwettbewerb „Cool und Fair 2009“ von WZ und der Initiative „Krefelder Fairkehr“. Die Initiatoren hoffen wie schon bei der Erstauflage 2007 mit 14 teilnehmenden Schulen und über 2.000 Schülern auf große Resonanz aus den Bildungseinrichtungen. Alle 29 weiterführenden Schulen wurden in der vergangenen Woche zum Mitmachen eingeladen. „Cool und Fair“ soll zur Verbesserung der Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr beitragen. Gleichzeitig soll damit auch die Arbeit der Schulen in diesem Bereich unterstützt werden. Die Initiative „Krefelder Fairkehr“, in der Polizei, Verkehrswacht und Stadt seit Jahren eng und erfolgreich zusammenarbeiten, wird gemeinsam mit der Westdeutschen Zeitung als Initiatorin erneut mit einer umfangreichen Aktion in die Öffentlichkeit gehen, um das Thema Verkehrssicherheit für Kinder noch stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rufen. Angesprochen werden soll dabei vor allem die Problemgruppe der zehn bis 14 Jahre alten Radfahrer. Diese Gruppe ist besonders gefährdet, in Unfälle verwickelt zu werden. Für die Schulleitungen kann der Wettbewerb auch ein Instrument sein, mit dem die Wirksamkeit des Verkehrsunterrichts an der Schule überprüft werden kann. In einem Beiblatt zum Anschreiben wird über Einzelheiten informiert. Der Wettbewerb beginnt mit dem Erhalt des Schreibens an die Schulleitungen. Anmeldeschluss ist der 3. April. Die Projektphase sollte zwischen April und Mai liegen und soll bis 29. Mai abgeschlossen sein. Ein Element des Wettbewerbs ist ein Fragebogen mit 19 zum Teil sehr kniffeligen Fragen. Kurz vor den Sommerferien, am Samstag, 20. Juni, werden die Preise vergeben und in einer Feierstunde im CinemaxX überreicht. Anschließend wird kostenlos ein jugendgerechter Kinofilm gezeigt. Fast alle Sponsoren aus Runde eins sind weiter mit im Boot und neue Sponsoren konnten dazu gewonnen werden. Als Preise stehen neben attraktiven Geldpreisen von SWK , Sparkasse Krefeld und der Verkehrswacht eine Reihe hochwertiger Fahrräder des Fahrradhandels zur Verfügung. Dazu kommen Sicherheitsartikel für Fahrradfahrer, Klassenbesuche u.a. beim künftigen Deutschen Eishockeymeister, den Krefeld Pinguinen, dem KFC Uerdingen, im Zoo bei der Eisdico, im Badezentrum Bockum, bei der Berufsfeuerwehr und der Werksfeuerwehr im Chempark. Der Wettbewerb vor zwei Jahren hatte vielfältige Wirkungen noch weit nach seinem Abschluss. Auf Anregung von Schuldezernent Gregor Micus gingen die „Undercover“-Rapper vom Ricarda-Huch-Gymnasium (RHG) mit ihrem preisgekrönten Wettbewerbsbeitrag ins Studio und nahmen bei H&R in St. Tönis eine CD auf. Der Presse vorgestellt wurde die CD in der Aula des Gymnasiums. Darüber hinaus kam es zu einem Live-Auftritt der Rapper am 1. Mai 2008 beim Familientag auf der Rennbahn. Die Chearleader „Twisters“ von RHG waren am Westwall von den Veranstaltern von „Krefeld fairt Rad“ zu einem Auftritt eingeladen. Die Klasse 6e der Gesamtschule Kaiserplatz, die mit dem Video „So oder so“ eine der Hauptpreisträger des Wettbewerbs war, konnte diesen Film mit Lehrerin und Regisseurin Mary Akrivi und Eltern mit Cola und Popcorn im Cinemaxx nochmals auf der Großleinwand genießen. WZ und Fairkehr hoffen, dass die Schulen auch diesmal mit hoher Kreativität die Herausforderung Wettbewerb annehmen.
06 Mrz

Pkw-Fahrer übersieht Radler

Schon wieder Radler gegen Autotüre. Am Donnerstag, 05.März.2009, kurz vor 19 Uhr Uhr, parkte ein 40 Jahre alter Krefelder seinen Pkw Opel am rechten Fahrbahnrand der Alten Linner Straße. Beim Öffnen der Fahrertür kam es zum Zusammenstoß mit einem 15 Jahre alten Fahrradfahrer aus Krefeld, der die Alte Linner Straße in Richtung Schinkenplatz befuhr. Der Schüler konnte nicht mehr ausweichen und fuhr gegen die Fahrertür. Hierbei zog er sich leichte Verletzungen zu, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden.
04 Mrz

Am Botanischen Garten angefahren

Eine 14 Jahr alte Krefelderin verließ am Dienstag, 03.03.2009, um 18:00 Uhr, an der Haltestelle "Botanischer Garten" die Straßenbahn. Hinter der Bahn beabsichtigte sie, die Straße Kuhleshütte zu überqueren. Hierbei wurde sie vom aus Richtung Sandberg kommenden Pkw Ford einer 44jährigen Krefelderin erfasst. Durch den Zusammenstoß zog sich die 14Jährige leichte Verletzungen zu, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden