26 Dez

Ohne Licht, defekte Bremse

Ein 15-jähriger Radfahrer fuhr am ersten Weihnachtsfeiertag um 19:30 Uhr mit einem geliehenen Fahrrad ohne Licht über den Maasweg. An der Einmündung Dohmenstraße kam es zu einer Kollision mit einem dort fahrenden, BMW, da die Bremsen des Rades nicht funktionierten. Der Junge kam zu Fall und verletzte sich leicht
24 Dez

Neue Trikots für VfR-Jugend

Bei den "Freddy Fair"-Stadtmeisterschaften für D-Jugendmannschaften wird das Team des Vereins für Rasensport (VfR) Krefeld mit neuen Trikots auflaufen (siehe Foto). Der Klub vom Kaiser-Wilhelm-Park richtet das Turnier unter der Schirmherrschaft von Freddy Fair, dem Maskottchen der Initiative "Krefelder Fairkehr" bereits zum dritten Mal aus. Am 31. Januar und am 1. Februar werden wieder rund 15 Teams um den Titel kämpfen. Titelverteidiger ist der KFC Uerdingen. Jugendleiter Thomas Porten betonte in einem Gespräch mit Vertretern von "Fairkehr": "Unser Verein unterstützt die erfolgreiche Zusammenarbeit von Stadt, Verkehrswacht und Polizei bei der Reduzierung der Verkehrsunfälle mit Kindern. Wir wollen die bisherige Zusammenarbeit ausbauen und werden künftig auf unserer Werbebande und auf Fahnenmasten auf die Initiative aufmerksam machen."
19 Dez

Polizei stoppt Schulbusfahrer

Am Freitag, 19. Dezember, beabsichtigte eine Grundschule an der Südstraße mit den Schülern eine Weihnachtsvorstellung im Krefelder Theater zu besuchen. Zu diesem Zwecke wurden Schulbusse eines privaten Unternehmens bestellt. Bei der üblichen polizeilichen Schulbuskontrolle staunten die eingesetzten Beamten nicht schlecht: Nachdem der 67-jährige Busfahrer seinen Bus vor der Schule geparkt hatte, wurde von den Beamten um 08:00 Uhr festgestellt, dass sein erforderlicher und zeitlich befristeter Führerschein seit drei Tagen abgelaufen war. Ihm wurde natürlich sofort die Weiterfahrt untersagt. Die Schüler kamen aber dennoch rechtzeitig zur Vorstellung, da ein Ersatzfahrer mit gültigem Führerschein die Fahrt übernehmen konnte. Gegen den 67-jährigen Fahrer sowie den Verantwortlichen des Busunternehmens wurde Anzeige erstattet
16 Dez

City-Light-Poster gegen Kinderunfälle

Jüngstes Projekt der Initiative "Krefelder Fairkehr" ist die Plakatkampagne "Zwei Fahrradfahrer", auf dem (fast) nur ein Fahrradfahrer zu sehen ist. Die Kampagne auf den City-Light-Postern in Krefeld startet am 16. Dezember und läuft bis Ende des Jahres. Die Plakate werden beleuchtet an über hundert markanten Stellen in der Stadt, u.a. an überdachten Bushaltestellen, zu sehen sein. Die Kampagne wird von der Ströer-Gruppe, vorher DSM, mit einem Sonderpreis unterstützt. Entwickelt wurde das Plakat von der Krefelder Agentur LohmannandFriends. Der "Krefelder Fairkehr", in dem Polizei, Verkehrswacht und Stadt seit Jahren und sehr erfolgreich gegen Unfälle mit Kinderbeteiligung zusammenarbeiten, will damit auf die besondere Problematik der Unfälle mit Fahrradfahrern in der dunklen Jahreszeit aufmerksam machen. Im Blickpunkt steht dabei insbesondere die Risikogruppe der zehn bis 14 Jahre alten Radfahrer, aber auch die Autofahrer, die damit um besondere Rücksicht auf die schwächeren Verkehrsteilnehmer gebeten werden. Die Initiative "Krefelder Fairkehr" hat inzwischen wegen ihrer Erfolge weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus für Aufmerksamkeit gesorgt. Seit 1999 ist es der Initiative gelungen, die Zahlen der Unfälle mit Kinderbeteiligung um rund 40 Prozent zu senken. Für diesen Erfolg wurde "Fairkehr" mit dem Präventionspreis des NRW-Innenminister sowie erst kürzlich mit dem "Prädikat kinderfreundlich“ durch den Landschaftsverband Rheinland (LVR) ausgezeichnet Mit dem neuerlichen massiven öffentlichen Auftreten sollten alle Verkehrsteilnehmer wieder stärker auf das Problem der Kinder- und Radfahrunfälle hingelenkt werden. Gestützt wird dieses Herangehen auch von einem Ergebnis einer Studie der Hochschule Niederrhein, die erst kürzlich vorgestellt wrude: Über 75 Prozent der Befragten, denen „Fairkehr“ bekannt war, nannten Plakate als das herausragende Identifikationsmedium.
11 Dez

Der „Tagessieger“ bekommt zwei Monate Fahrverbot

Am letzten Mittwoch, 10. Dezember, wurden von der Polizei Krefeld Geschwindigkeitsmessungen mit dem Radarcontainer auf der Düsseldorfer Straße in Höhe der Kaiserswerther Straße durchgeführt. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt dort 30 Stundenkilometer. In der Zeit von 05:15 Uhr bis 08:10 Uhr fuhren insgesamt 258 Fahrzeuge an der Messstelle vorbei. Davon waren 74, das sind mit 28,7 Prozent fast ein Drittel, zu schnell. 62 Fahrzeugführer müssen ein Verwarngeld bezahlen und zwölf Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h um mehr als 21 km/h, so dass diese mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen müssen. Der unrühmliche "Tagessieger", ein VW-Golf Fahrer aus Krefeld, wurde mit einer Geschwindigkeit von 79 km/h gemessen. Ihn erwartet ein Bußgeld in Höhe von 175.-EUR, vier Punkte und ein zweimonatiges Fahrverbot. Die Polizei Krefeld wird auch künftig zu allen Tages- und Nachtzeiten Geschwindigkeitskontrollen durchführen
07 Dez

Querungsunfall auf der Uerdinger Straße

Am Freitag, 05.12.2008, am frühen Nachmittag, befuhr ein 45 Jahre alter Krefelder Nissan-Fahrer die Uerdinger Straße stadteinwärts. In Höhe des Hauses 431 stieß er mit einer zehn Jahre alten Krefelder Schülerin zusammen, welche die Fahrbahn querte. Das Kind wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum Krefeld gebracht, wo es nach ambulanter Behandlung glücklicherweise wieder entlassen werden konnte.